Jänner 2022 -

WIR BENÖTIGEN DRINGEND HILFE!!!

Besonderer SPENDENAUFRUF

für die anfallenden Tierarztkosten von verwilderten Hauskatzen!!!

 

4 große Kastrationsprojekte von verwilderten Hauskatzen mit je 15-25 Katzen stehen an,

80 - 100 Kastrationen bis Anfang Februar

wäre unser Ziel – 

 rechtzeitig bevor die Katzen wieder rollig werden!

 

Rechtzeitig um den Horror der ungewollten Frühjahrskittenschwemme zu unterbinden!  

 

 

Gerade jetzt zur kalten Jahreszeit werden wir von Hilferufen über vorherrschendes Tierelend überhäuft! Ob die ungewollte Vermehrung und  Ansiedelung bei verlassenen Gebäuden….ob in Siedlungsgebieten oder verletzte, besitzerlose Tiere entlang der Straßen, an Waldrandlichtungen oder dehydrierte Katzenkinder in Ritzen von Holzschuppen.

Tagtäglicher Horror, egal ob Sommer oder nun in der brechend, klirrendkalten Jahreszeit! Hinsehen und helfen, oder Ignoranz und die Tiere als Todgeweihte akzeptieren…?

 

 Tierschutz beginnt nicht nur mit konsequenter Kastration SONDERN

 

auch mit Anrecht auf ein schmerzfreies Leben!!! 

Seit Dezember 2021 wissen wir von 4 großen Projekten, wo sich unzählige unkastrierte Katzen und Katern befinden!

 

80 bis 100 Kastrationen sind bis

 

Anfang Februar noch geplant!!! 

 

Alleine diese Woche wurden 9 weibliche Katzen und ein Kater kastriert - wenn man rechnet, dass alleine bei den 9 Katzen diese alleine diese Woche kastriert wurden, vielleicht mindestens 2 Kitten pro Katze überleben, wären es alleine im Frühling 18 Katzen mehr!

 

Alle 10 eingefangenen Katzenseelchen krank! 

 

 

 Die meisten Tiere bei unseren 4 aktuellen Kastrationsprojekten sind im erbärmlichen Zustand! Krank, Zungengeschwüre verursacht durch Schnupfenkeime, eitrige Augen, Eiterherde unter den Zähnen und zT verletzt!

 

 

 

 

 

 

Es darf absolut nicht sein, dass wir diese Tiere nur kastrieren, um eine Vermehrung zu verhindern! Sondern wir müssen ebenso dafür Sorgen tragen,

deren Schmerzen am Körper zu lindern!

Eiterherde sowie Entzündungen am Auge bis zur Erblindung, oder aber auch bei nicht behandelten Verletzungen am Körper, können nicht grausamer sein an Schmerz und Qual!

 

Diese bitterarmen Katzen haben das Anrecht auf eine tierschutzgerechte bestmögliche tierärztliche Versorgung! Dafür jedoch brauchen wir IHRE HILFE, da wir die entstehenden Tierarztkosten nicht alleine bewältigen können!!!!

 

 

Schmerz und unsagbare Qual ignorieren

oder helfen und HEILEN?

 

Unser Kontostand ist gleich Null, genug kranke Katzen werden bereits im Tierheim versorgt. Jeder einzelne Euro wäre so wichtig für die anstehenden Streunerprojekte!  

Wir können und möchten nicht wegsehen. 

 

Gerade das Kastrationsprojekt sollte stets das wichtigste Anliegen jeglichen Tierschutzvereines sein. Nur so kann man vielfaches Tierleid mildern und vor allem eindämmen!

 

Wer ist ein wahrlicher Tierschutzheld und erkennt die Not? 

Aus 100 Katzen sind nächstes Jahr an die 1000 (!) unzählige Tierseelen, die um ihr Leben kämpfen, geplagt von Parasiten und Krankheiten und der tägliche Hunger ihr Begleiter.

 

Das Land OÖ übernimmt die Kastrationskosten von verwilderten Hauskatzen.  Die weiteren anfallenden Kosten von Parasitenbehandlungen, Erkrankungen, Verletzungen, Zahnsanierungen, Wundversorgung, Futter, und und und müssen von unserem Tierheim beglichen werden! 

 

Wer kann eine Parasitenbehandlung von € 15.-/Katze übernehmen?

Wer kann eine Schnupfenbehandlung mit Langzeitantibiotikum von € 25.-/Katze übernehmen?

Wer kann die Kosten einer Enukleation des Auges (Entfernung des Auges, da es aufgrund der chronischen Entzündung bereits eitrig/zerfressen ist) von € 210.-/ Katze übernehmen?

Wer kann eine Zahnsanierung von € 120.-/Katze übernehmen?

 

Spenden-Konto:

TSV TierseelenHoffnung

Raiffeisenbank Frankenburg

IBAN: AT51 3471 0000 0502 2728

BIC: RZOOAT2L710

Paypal:

PayPal.Me/tierseelenhoffnung

 

Betreff: Tierarztkosten - Kastrationsprojekt Hoffnungsbrücke

 

Wer möchte uns beim Aufstellen und Kontrollieren der Lebendfallen, Tierarztfahrten,...unterstützen?

 

Ein besonderes Herzensanliegen ist uns jedoch auch - verständnisvolle Lebensplätze mit Freigang in ländlicher Gegend für die verlassenen Samtpfoten. Besonders dringlichst würden wir auch herzensgute Menschen suchen, diese sich den Ärmsten annehmen.

Jene kastrierten Samtpfoten, die alt oder gehandicapt sind (Dreibeinchen, Einäugige,...), die sich nicht mehr regelmäßig ihre Mäuse fangen können. Menschen, diese ihre Gartenhütten, Schuppen als geschützten Unterschlupf öffnen und regelmäßiges Futter, sowie auch tierärztliche Versorgung bei Bedarf anbieten könnten und doch diesen gebeutelten Tieren die Freiheit ohne Druck ermöglichen möchten.

 

Der Zeitdruck enorm – der finanzielle Aspekt für unsere leere Vereinskassa katastrophal. Bitte wer kann und möchte uns dabei unterstützen? Hier zählt wahrlich jede einzelne Kastration und damit verbunden diesen grausamen Teufelskreis zu unterbinden!

 

  

Die monatelange Corona -Krise und die damit verbundenen Spendenrückgänge belasten unseren Tierschutzverein gravierend und setzt uns besonders bei den anfallenden Tierarztkosten zu!!!! 

Gerne können Sie auch bei unseren Tierärzten

  • Mag. Martin Wiedemaier - Waldzell
  • Kleintierpraxis Ottnang Huber & Sturm OG 
  • Mag. Manuela Eichler /Attersee
  • Tierarztpraxis Vöcklamarkt 

einen Gutschein/Guthaben für uns hinterlegen :-)

 

 

Eine Katze steht für bis zu 6 Neugeborene….. sie können bis zu dreimal im Jahr gebären!

 

Schuldzuweisungen von wegen Kastrationspflicht helfen den Tieren nichts, sie können nichts für die Unvernunft der Menschen! 

Tiefsinnig und verantwortungsvoll  jedoch menschliche Hilfe und Vorbeugung, dass nicht noch mehr Geschöpfe am Rande des Wahnsinns dahin vegetieren müssen! 

Wir stehen für Tierleben! Jedoch auch für verantwortungsvolle Handhabung und schmerzfreies Tierleben. In diesem Falle ist eine Kastration für Katzen, sowie auch für die vorhandenen Katern unumgänglich! Die Kastration ist der einzige Weg, weiteres Tierleid zu verhindern!

 

Im Namen der Streuner – BITTE, helfen Sie mit einer Spende oder einer Patenschaft! Eine Hoffnungsbrücke für all jene, die so tapfer alleine, oftmals viel zu lange sich durch diese kalte Welt durchkämpfen mussten.

Es ist eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft!

 

So unendlich viele derweil verlorene Seelen. Tiere, für diese nur wir die Stimme erheben und Hilfe bieten können!

 

Danke!

Spenden-Konto:

TSV TierseelenHoffnung

Raiffeisenbank Frankenburg

IBAN: AT51 3471 0000 0502 2728

BIC: RZOOAT2L710

Paypal:

PayPal.Me/tierseelenhoffnung

Betreff: Tierarztkosten - Kastrationsprojekt Hoffnungsbrücke

 

Jeder Euro zählt und wir hoffen auf Ihre Hilfe !

 

Tierschutzverein/Gnadenhof TierseelenHoffnung

4873 Frankenburg/ ZVR: 526417998

Frau Katharina Jelinek      0043 –(0)650-544 30 35 

kathi.tierseelenhoffnung@hotmail.com

 

 

Wir sind ganzjährig auf Ihre Hilfe angewiesen, um die vielen Tiere

weiterhin versorgen zu können ! 

 

 

Vielen lieben Dank- Ihr Beitrag rettet Leben!