4. Adventsonntag und gleichsam

FROHE WEIHNACHTEN!

 

Ihnen und Ihren Lieben ein besinnliches,  tierleidfreies Weihnachtsfest!

Für das Jahr 2019 wünschen wir Ihnen Gesundheit, Glück und Segen, vor allem viel Courage und Hoffnung für die Tierwelt!  

4. Advent - Hier ist das Glück zuhause

In der Tat hat sich mit Einzug auf unseren Gnadenhof für all unsere Schützlinge das  Leben grundlegend verändert. Besonders für unsere Nutztiere, diese als unrentabel, ausgedient, zu alt, oder „nutzlos“ galten und deren Weg eigentlich der Weg zum Schlachthof gewesen wäre! Viele dieser Tiere waren in einem denkbar schlechten Gesundheitszustand,  mit oftmals schrecklichen Grausamkeiten an Körper und  Seele gebrandmarkt.  Unvermittelbare Tierwesen, weil zu alt, körperlich durch menschliche Ausbeutung mit lebenslangen Folgeschäden oder massivst traumatisiert.

 

Der Lebenswille und deren wieder entfachte Lebensfreude, die spürbar langsam erwachende Neugier und das dadurch entgegengebrachte Vertrauen uns gegenüber erstaunt uns immer wieder aufs Neue und ist der größte Dank für unsere ehrenamtliche Arbeit.

 

All unsere Tiere genießen nun nach oft leidvollen Jahren ein freies, glückliches Leben. Zu ihrem vollkommenen Glück fehlen nur noch Menschen, die Patenschaften für sie übernehmen.

 

 

WER SICHERT IHR GLÜCK? Mit der so wichtigen Patenschaft ab 10,00 Euro/Monat können wir langfristig die immensen Tierhaltungskosten und die tiermedizinische Versorgung gewährleisten. Als ehrenamtlicher Verein sind wir auf Ihre Hilfe und Ihren Spenden angewiesen, um weiterhin für die Ärmsten einstehen zu können um ihnen Schutz und ein Zuhause zu ermöglichen.

 

Lieber Tierfreund,

wir wünschen Ihnen auf diesem Wege einen ruhigen 4. Adventsonntag. Vor allem jedoch friedvolle, tierleidfreie Weihnachtstage umringt von Ihren geliebten Tieren, im Kreise Ihrer Familien.

 

Gleichsam möchten wir uns aus ganzem Herzen bei jenen wunderbaren Menschenengeln bedanken, die uns treu in diesem sehr schweren Jahr mit ihrer Unterstützung und Anteilnahme beigestanden haben und uns Kraft und Hoffnung schenkten. Wir danken euch ganz besonders herzlich und würden uns so sehr freuen, neue Tierfreunde, Adoptanten und Unterstützer für unsere vielfachen Projekte zu finden, damit wir auch in Zukunft eine Hoffnungsbrücke für die Ärmsten der Ärmsten bauen können.

 

Wir bitten Sie aus ganzem Herzen, bleiben Sie uns und der Tierwelt weiterhin verbunden, helfen wir gemeinsam die Not derjenigen zu lindern, die nichts und niemanden haben.

 

In dankbarer und herzlicher Verbundenheit an unsere treuen Wegbegleiter und all jene, diese sich hoffentlich uns anschließen, damit wir weiterhin helfen können.  

 

In unserem Namen und im Namen der Tiere – FROHE WEIHNACHTEN!

 

Ihr TierseelenHoffnungsTeam und all unsere Schützlinge

 

 

Das menschliche Herz

 

von Khalil Gibran 

 

Inmitten eines fruchtbaren Feldes, am Ufer eines kristallklaren Baches sah ich einen Vogelkäfig, der von einer geschickten Hand angefertigt war. In einer Ecke des Käfigs lag ein toter Vogel, und in einer anderen Ecke standen ein leerer Wasserbehälter und ein Behälter ohne Körner.

 

Ich blieb stehen und lauschte ehrfürchtig, als ob der tote Vogel und das Rauschen des Baches eine verborgene Lehre enthielten, die ich zu entschlüsseln hätte. Ich sah, dass dieser arme Vogel neben einem wasserreichen Bach verdurstet und dass er inmitten eines reichen Feldes, der Wiege des Lebens, verhungert war, so wie ein Reicher, hinter dem die Türen seines Tresors zugefallen sind, inmitten seines Goldes stirbt.

 

Nach einer Weile sah ich, wie sich der Käfig in ein menschliches Skelett verwandelte und der tote Vogel in ein menschliches Herz, das eine tiefe Wunde hatte, aus der scharlachrotes Blut floss; diese Wunde glich den Lippen einer traurigen Frau.

 

Auf einmal hörte ich eine Stimme aus der blutenden Wunde sagen:

 

»Ich bin das menschliche Herz, ein Gefangener der Materie und ein Opfer der Gesetze der Menschen. Inmitten des Feldes der Schönheit und am Ufer der Quellen des Lebens bin ich gefangen

 

im Käfig der Gesetze, die der Mensch geschaffen hat. In der Wiege der Schönheit der Schöpfung und in den Armen der Liebe starb ich vernachlässigt, denn die Früchte jener Schönheit und der Ertrag dieser Liebe waren mir verwehrt. Alles, was ich leidenschaftlich begehrte, war nach Meinung der Menschen Schande, und alles, wonach ich mich sehnte, war nach ihrem Urteil eine Schmach.

 

Ich bin das menschliche Herz, eingesperrt im Dunkel der Gesetze der Gemeinschaft, so dass ich schwach und kraftlos wurde, gefesselt in den Ketten der Verleumdung, bis ich dem Tode nahe war und unbeachtet liegengelassen in den Winkeln der Verlockungen menschlicher Zivilisation, bis ich starb.Und die Zunge der Menschheit schwieg, ihre Augen blieben trocken, und sie lachte.« 

 

Ich hörte diese Worte, die zusammen mit den Blutstropfen aus dem verletzten Herzen hervorströmten. Danach sah und hörte ich nichts mehr, und ich kehrte in meine Wirklichkeit zurück.

 

  „Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst, wird der Mut geboren“, sagte einst der römische Philosoph Seneca. Und die Angst ist es, die uns oft zurückhält vor Entwicklung, vor Erfüllung und Zufriedenheit im Leben. Das englische Wort für „Mut“ ist „Courage“.

 

Die Wurzel von „Courage“ ist das lateinische Wort „Cor“, welches „Herz“ bedeutet. 

 

Mutig leben heißt vom Herzen her zu leben. 

 

Das Herz sehnt sich nach dem Neuen und Selbstverwirklichung, doch der Verstand fürchtet um seine Existenz und will uns davon abhalten. Dann kommt sie wieder die Angst, die Angst vor dem, was alles schiefgehen könnte. Angst fühlt sich unangenehm an und wird nur verschwinden, wenn wir uns ihr stellen.

 

Sie zeigt uns oft, wo die wahren Schätze unseres Lebens verborgen liegen.

 

Willst Du Deine Ziele erreichen, dann wirst du nicht darumkommen, Dich mit Deinen Ängsten auseinander zu setzen.

 

Warum nicht mal im neuen Jahr einen interessanten Menschen ansprechen, seine Meinung sagen und dazu stehen, „Nein“ sagen oder vielleicht einen Vortrag halten?

 

Wenn wir Angst spüren und trotzdem handeln, dann ist das Mut. Mutig sein heißt nicht keine Angst zu haben, sondern es bedeutet, sich nicht von der Angst beherrschen zu lassen.

 


 

Und während die Welt ruft...

du kannst nicht alle retten

 

flüstert die HOFFNUNG...

und wenn es nur einer ist...

VERSUCHE ES!

Sylvia Raßloff

 

Ich bin Leben, dass Leben will, inmitten von Leben, dass Leben will.....

A. Schweizer

 

 

 

Tierschutzverein/Gnadenhof TierseelenHoffnung

4873 Frankenburg/ ZVR: 526417998

Frau Katharina Jelinek      0043 –(0)650-544 30 35 kathi.tierseelenhoffnung@hotmail.com

Spenden-Konto: TSV TierseelenHoffnung Raiffeisenbank Frankenburg

IBAN: AT51 3471 0000 0502 2728                     BIC: RZOOAT2L710

Paypal: kathi.tierseelenhoffnung@hotmail.com

Bitte führen Sie lt. gesetzlicher Bestimmung immer Ihr Geburtsdatum bei Ihrer Spende an.

 

Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende oder einer Patenschaft!

 

Schenken und sichern wir gemeinsam diesen wunderbaren und hilfsbedürftigen Wesen eine Zukunft! Viele unserer Tiere werden lange auf dem Schutzhof leben.

 

Die Neuankömmlinge bekommen dadurch eine zweite – allzu oft – die einzige Chance auf Liebe, Schutz und Wertschätzung! Nicht nur die damit verbundenen Futterkosten, auch die tiermedizinische Versorgung muss dauerhaft gewährleistet sein. WIR BRAUCHEN DRINGEND IHRE HILFE!! Bitte helfen Sie uns bei diesem wichtigen und nachhaltigen  Projekt! DANKE!  

 Die Wünsche unserer Samtpfoten finden Sie auch bei Amazon unter

Samtpfotenwünsche